Der Jobtausch – Die Zukunft der Stellensuche

Die derzeitige Suche nach einem passenden Job gestaltet sich wie das Lösen eines Schiebefix-Puzzles. Man hat nur die Möglichkeit, sich um einen freien, noch zu besetzenden Platz zu bemühen. Hat man schließlich solch eine Stelle gefunden, wird der bisherige Arbeitsplatz frei und jemand neues kann darauf nachrücken. Jeder, der schon mal versucht hat solch ein Puzzle zu lösen, weiß, wie viele Züge dafür nötig sind, bis sich schließlich ein fertiges Bild ergibt. Viel schneller geht es, wenn man die Steine aus dem Puzzle nimmt und direkt an der richtigen Stelle wieder einsetzt. Was wäre also, wenn man das Gleiche auch bei Suche nach dem passenden Job machen könnte?

Was ist ein Jobtausch?

Wie es der Name bereits verrät, geht es bei einem Jobtausch nicht darum eine freie Stelle zu finden, sondern jemanden, mit dem man seinen vorhandenen Job tauschen kann. Es geht also ganz konkret darum, mit jemanden, der in einem gleichen oder ähnlichen Aufgabengebiet tätig ist, den Arbeitgeber und somit den Arbeitsplatz zu tauschen.

Ziel dabei ist es, die eigene Situation zu verbessern, ohne den umständlichen Prozess der klassischen Stellensuche auf sich nehmen zu müssen. Arbeitsstellen entsprechen so gut wie nie komplett den eigenen Vorstellungen und werden somit unter Abstrichen und eigenen Zugeständnissen angenommen. Bei einem Jobtausch geht es also darum, diese eingegangenen Kompromisse weitestmöglich zu beseitigen und trotzdem die erlernten beruflichen Fähigkeiten weiterhin anwenden zu können.

Ein häufig unbewusst eingegangener Kompromiss ist der Arbeitsweg. Man akzeptiert recht schnell eine Dauer von einer halben Stunde und mehr, um den Weg zur Arbeit zurückzulegen. Dabei ist Berufspendeln eine enorme Verschwendung von Kapazitäten sowie eine zeitliche und finanzielle Belastung.

Und genau auf diesem Weg kommen einem häufig morgens die gleichen Menschen entgegen wie am Abend. Dabei könnte doch unter all den Menschen einer sein, mit dem man den eigenen Job tauschen und somit den Arbeitsweg entscheidend verkürzen könnte? Aber ohne einen direkten Jobtausch bleiben die Stellen für den jeweils anderen unsichtbar und sind auch unerreichbar.

Team Jobtausch

Wer will schon seinen Job tauschen?

Es gibt jede Menge Menschen, die gern ihren Job tauschen würden. Denn laut Gallup Engagement Index identifizieren sich 85 % aller Arbeitnehmer nicht mit ihrem Unternehmen oder haben innerlich bereits gekündigt. D.h., dass fast jeder bei seiner Arbeit einen Kompromiss eingehen musste, der so groß ist, dass man nicht zufrieden sein kann.

Jedoch wissen die allermeisten nicht, dass sie gern tauschen würden. Ihnen fehlt schlichtweg die Möglichkeit dazu. In einigen Großkonzernen sowie im öffentlichen Dienst wird der Ansatz des Jobtauschs bereits angeboten und funktioniert. Jedoch handelt es sich dabei stets um einen internen Tausch. Dabei ist es eine Grundvoraussetzung, dass das Unternehmen mehrere Abteilungen oder Standorte hat, in denen ähnliche Tätigkeiten ausgeübt werden.

In kleinen und mittelständigen Unternehmen funktioniert diese Art des internen Tauschs nicht, da schlichtweg die Grundvoraussetzungen dazu fehlen. Wenn man beachtet, dass in Deutschland 99,6 % aller Unternehmen klein, bzw. mittelständig sind, handelt es sich bei der Möglichkeit des Jobtauschs bisher um ein echtes Privileg.

Was sagt denn der Arbeitgeber zum Jobtausch?

Bisher sagen Arbeitgeber und Unternehmen recht wenig zum Thema Jobtausch, da es diese Möglichkeit noch nicht gibt. Grundsätzlich muss sich ein Unternehmen aber eingestehen, dass wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen möchte, er dies bei einer passenden Gelegenheit auch tut. Folglich muss die freiwerdende Stelle neu besetzt werde.

Somit ergeben sich für Unternehmen bei einem Jobtausch enorme Vorteile. Denn die freiwerdende Stelle wird nicht nur unmittelbar neu besetzt, sondern bietet auch weitere positive Effekte:

  • Neubesetzung ohne Zeitverlust
  • Keine Kosten für Neubesetzung
  • Effizienzsteigerung durch zufriedenere Mitarbeiter
  • Erhalt des Know-Hows durch gegenseitige Einarbeitung

Zeit- und kostenneutrale Stellenbesetzung

Eine Neubesetzung einer Stelle ist eine enorme Aufgabe für ein Unternehmen. Da ist zum einen der zeitliche Aufwand. Oftmals sind die Stellen über mehrere Monate unbesetzt, bis sich jemand neues dafür gefunden hat. Und zum anderen ist da noch der finanzielle Aspekt. Neben dem Ausfall, der durch eine freie Stelle entsteht, kostet das Finden von Mitarbeitern, beispielsweise über Stellenanzeigen oder Vermittlungen, schnell mehrere tausend Euro. Beides geht bei einem Jobtausch quasi gegen Null.

Effizienzsteigerung durch mehr Identifikation

Ein Großteil der Arbeitnehmer macht lediglich Dienst nach Vorschrift und verursacht dabei einen jährlichen volkswirtschaftlichen Schaden von 100 Milliarden Euro. Man kann folglich nicht von einer effizienten Arbeitsweise sprechen. Wenn sich also die Zufriedenheit der Mitarbeiter und damit die Identifikation mit der Arbeit und dem Unternehmen erhöht, kann man auch von einer Steigerung der Effizienz ausgehen. Es liegt also auch im Interesse der Unternehmen, dass ihre Mitarbeiter zufrieden sind.

Erhalt des Know-Hows

Und dann gibt es schließlich noch die Königsdisziplin des Jobtauschs, das gegenseitige Einarbeiten der tauschenden Mitarbeiter. Denn mit jedem Mitarbeiter, der ein Unternehmen verlässt, geht auch viel Wissen und Know-How verloren. Wenn sich allerdings die beiden tauschenden Mitarbeiter gegenseitig für eine bestimmte Zeit in ihren Unternehmen einarbeiten, kann ein gewisser Teil von diesem Wissen im Unternehmen bleiben und durch neues Wissen ergänzt werden.

Man kann also erkennen, dass der Jobtausch nicht nur enorme Möglichkeiten für Arbeitnehmer bietet, sondern auch viele Vorteile für Unternehmen mit sich bringt. Und genau deshalb ist der Jobtausch die Zukunft der Stellensuche.

Zufrieden Jobtausch

Die Jobtausch-Funktion von JobSwop.io

Um einen Jobtausch überhaupt realisieren zu können, müssen zunächst die passenden Angestellten zusammengebracht werden. Das funktioniert auf JobSwop.io, dem ersten Jobportal mit Jobtausch-Funktion. Hier können alle, die ihren aktuellen Job zum Tausch anbieten wollen, ein anonymes Profil erstellen und somit unter Wahrung der Privatsphäre passende Tauschvorschläge erhalten.

Damit die Möglichkeiten des Jobtauschs noch passend erweitert werden, können auch Unternehmen auf JobSwop.io einen Suchauftrag erteilen und somit ihre offenen Stellen besetzen. Ohne aktiv danach suchen zu müssen, werden dabei passende Profile verglichen und zusammengebracht. Die gegenseitige Kontaktaufnahme und Kommunikation erfolgen unmittelbar in der App.

Anstatt also den Prozess der Jobsuche immer weiter zu detaillieren und zu verkomplizieren, besinnt sich JobSwop.io mit dem Jobtausch wieder auf das ganz Wesentliche. Auf das was die Menschen in ihrem beruflichen Leben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren

Ligenium
Erfolgsstorys

Holz im Maschinenbau – Erfolgsstory LiGenium

Sich auf den Wandel der Arbeitswelt einzustellen, heißt alles zu hinterfragen was bisher als Standard galt. So zum Beispiel denkt man mittlerweile bei dem Thema Maschinenbau unweigerlich an Stahl und Eisen. Schließlich hat sich beides über Jahrzehnte erfolgreich etabliert. Anders das Startup LiGenium aus Chemnitz. Sie brachen mit aktuellen Standards und setzen bei ihren Produkten

Weiterlesen »
Erfolg Jobtausch
Der Jobtausch

Der Jobtausch – Die Zukunft der Stellensuche

Die derzeitige Suche nach einem passenden Job gestaltet sich wie das Lösen eines Schiebefix-Puzzles. Man hat nur die Möglichkeit, sich um einen freien, noch zu besetzenden Platz zu bemühen. Hat man schließlich solch eine Stelle gefunden, wird der bisherige Arbeitsplatz frei und jemand neues kann darauf nachrücken. Jeder, der schon mal versucht hat solch ein

Weiterlesen »